HYPNOSE LERNEN & EINZELSITZUNGEN
HYPNOSE LERNEN &
EINZELSITZUNGEN
HYPNOSE LERNEN &
EINZELSITZUNGEN
Home
Hier gelangen Sie zu unserer Facebookseite
Zur Xing-Seite
Twitter
Zum Youtube-Kanal
Tel: +43 732 708071
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Welche Hypnosemethode ist die beste?

(von Dr. Michael WERNER)
Beirag Welche Hypnosemethode ist die beste
Direkte Suggestionen, Zukunftsprogressionen, Altersregression, Teileintegration, Prozessinstruktionen, Vergebungsrituale, Ressourcenarbeit, Reinkarnationstherapie, Hypnoseclearing, Kombination von NLP-Methoden mit Hypnose,...


Verschiedene Ansätze

Es gibt viele Schulen, die ihren eigenen Ansatz in der Hypnose als den einzig richtigen verkaufen möchten (oder auch wirklich daran glauben). Manche wollen unbedingt die Ursache eines Problems in der Vergangenheit finden und lösen bzw. neu bewerten.

Andere sagen wiederum, dass dies gar nicht notwendig sei und dass man mit direkten Suggestionen und Imaginationen das Gleiche erreichen könnte. Wiederum andere benutzen zwar die gleichen Methoden (wie das Zurückgehen zu Problemursachen), lösen die Probleme aber dann ganz anders auf.


Wer hat recht?

Die Erfolgsquoten sind bei den unterschiedlichen Ansätzen spannenderweise auch vergleichbar. Wenn Verfechter verschiedener Ansätze jeweils 70-80 % Erfolgsquote haben, haben entweder beide recht oder keiner. Oder kommt es vielleicht gar nicht so sehr auf die Methode an?

Um die aufgeworfenen Fragen zu klären, müssen wir uns nur aktuelle Studienergebnisse ansehen. Diese sagen klar aus, dass erstens die Beziehung (Rapport) zu und das Vertrauen in den Behandler enorm wichtig sind und zweitens der Glaube an die Wirksamkeit (die Plausibilität) der Methode. Welche Methode das aber ist, ist im Bereich der Hypnose eher zweitrangig.


Objektive und subjektive Realität

Wir sollten beginnen, uns von der Idee einer objektiven Realität zu verabschieden. Realität ist immer subjektiv und gerade in der Hypnose arbeiten wir ausschließlich mit der subjektiven Realität unserer Klienten. Unser bisheriger Ansatz war und ist deshalb ganz einfach.

Wir gehen davon aus, dass unser Klient unbewusst weiß, wie sein Problem am besten zu lösen ist. Dann können wir in Hypnose mit dem Klienten den für ihn richtigen Weg erarbeiten. Wir arbeiten also in der subjektiven Realität unserer Klienten.


Der Klient trägt alle Antworten in sich

Das bedeutet, dass nicht der Hypnotiseur alle Antworten und den richtigen Lösungsweg kennen muss. Der Klient hat alle Antworten in sich, nur eben nicht bewusst. Wir suchen den subjektiv "richtigsten" Lösungsweg für den Klienten, das ist der, von dessen Richtigkeit er unbewusst überzeugt ist.

Das Ergebnis ist, dass ein Problem mit der Methode gelöst wird, die dem Klienten unbewusst am plausibelsten erscheint. Somit ist das subjektiv die richtige Methode und die subjektiv richtige Methode ist in der Arbeit mit Hypnose in fast allen Fällen auch die objektiv richtige Methode.


Die Rolle unserer Überzeugung

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Hypnosemethode die beste ist, die Sie und Ihr Klient dafür halten. Warum spielt es aber eine Rolle, was ich als Hypnotiseur über eine Methode denke?

Weil wir auf einer Metaebene mit unserem Klienten kommunizieren, quasi von unbewusst zu unbewusst. Würden wir eine Methode für Blödsinn halten, würden wir das unbewusst auch vermitteln.


Fazit

Suchen Sie sich ein Methodenspektrum, das Sie beherrschen und an dessen Wirksamkeit Sie glauben. In der Sitzung erarbeiten Sie mit Ihrem Klienten, welche Methode am besten zum Klienten passt und schon haben Sie diese Frage für sich gelöst! Wir haben zu dem Thema auch ein Video auf Youtube: Video: "Welche Hypnosemethode ist die beste?"



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü